5 Songs und Orte, an denen ihr sie auf gar keinen Fall spielen solltet

Er hat wieder zugeschlagen: David ist ein alter in Top-5-Listen-Packer was Musik angeht. Aber jeder kann Listen machen, mit den besten Songs auf Debütalben oder mit den schlechtesten Nummer 1-Hits. Gut, diese Liste ist auch nicht viel origineller…

Bei meinem Wasser und Brot-Job habe ich keine Chance: Jeden Tag locker acht Stunden Radio-Musik. Die Folge ist eine gewisse Resistenz gegen das Gedudel. So bin ich inzwischen so weit konditioniert, dass mir vergangenes Weihnachten Whams Last Christmas nicht bewusst aufgefallen ist. Trotzdem gibt es immer wieder Lieder, bei denen ich in Gedanken abschweife. Was wäre die unpassendste Situation, genau diesen Song zu spielen? Ich habe mich mal um Antworten bemüht.

Der Song: Stimme  von EFF – Der Ort: Eine geschloßene Anstalt

„Hör auf die Stimme“…. muss ich mehr sagen? Ich meine: Gut, vielleicht hilft das auch dem einen oder anderen Patienten. Aber bei Schizophrenie hört der Spaß wirklich auf. Wollen wir wirklich, dass Patienten reihenweise auf die kleinen Hasen in lila Anzüge hören, die ständig flüstern: „Muss alle Menschen umbringen…“ Oder nehmen wir die harmlosere Variante: Der weiße Hai aus Jaws, der einem ständig einredet „Iss den Pudding, iss den Pudding, iss den Pudding…“ Jetzt hab ich Hunger.

Der Song: Rape Me von Nirvana – Der Ort: Ein Gefängnis

In diesem Song fällt 18-mal die Aufforderung: Rape Me – vergewaltige mich. Jetzt könnte man ja sagen: Der Kurt meinte das aber ironisch! Der 2-Meter Typ mit dem tätowierten Schädel meint das bestimmt nicht ironisch. Rape Me: Das ist übrigens auch das leise Geräusch von fallender Seife in der Gemeinschafts-Dusche.

Der Song: Another one bites the dust von Queen – Der Ort: Eine Beerdigung

Das ist nur in drei Fällen in Ordnung: 1. Es ist die Beerdigung eines Band-Mitglieds von Queen. Allerdings wäre da Show must go on die bessere Wahl. 2. Es war der ausdrückliche Wunsch des Toten, dass dieser Song gespielt wird. 3. Es ist die Beerdigung von Donald Trump, Justin Bieber oder dem Typen, der VW für Abgas-Untersuchungen verantwortlich war. Dabei würde sich im Anschluss Dr. Alban mit Halleluja anbieten.

Der Song: My First Wedding von The Wombats – Der Ort: Eine Hochzeit

Es geht auf den gemütlichen Teil der Hochzeit zu: Onkel Otto hat schon ordentlich einen im Tee und verlangt lautstark Ein Stern. Der DJ legt den Wunsch-Song des Ex der Braut auf. „This is my first wedding and I hope it is my last – Things would be fantastic if me and the bride didn’t have a past“ schallt es aus den Boxen. Tante Erna fragt, was das den jetzt schon wieder für ein neumodischer Mumpitz ist. Dummerweise ist der Bräutigam durchaus den Wink mit dem Zaunpfahl und jagt den Ex durch den Saal. Die Braut weint und die ganze Hochzeit ist ruiniert. Danke, Wombats.

Der Song: Apache von The Sugar Hill Gang – Der Ort: Das Bett beim Sex

Leistenbruch vorprogrammiert. Hier ist klar von Springen die Rede. Nicht vom Hopsen, hüpfen oder sanft auf- und abschaukeln – Springen! Mal ganz davon abgesehen, dass man zu dem Rhythmus nicht mal einen Apfelkuchen begatten könnte. Das ist einfach nur unsexy. Und das Video hilft auch nicht wirklich

Welche Songs in welcher Situation findet ihr völlig unpassend? Schreibt es in die Kommentare!

Slider_5Songs

David

David

Er hat vielleicht nicht jeden Film gesehen. Er kann aber zu jedem etwas sagen. In seiner Muttermilch war Zelluloid. Auch vor Musik und Videospielen macht er keinen Halt. David sabbelt nebenbei auch professionell im Radio. Damit ist er aber offensichtlich nicht ausgelastet. Mehr von ihm gibt es hier bei den Medien-Nomaden.

david@Medien-Nomaden.de
David

One thought on “5 Songs und Orte, an denen ihr sie auf gar keinen Fall spielen solltet

  1. Ich habe vor Kurzem in der Forensik einer geschlossenen Psychiatrie hospitiert. Als ich in die Werkstatt geführt wurde, lief da gerade im Radio „EFF – Stimme“ und ich hatte das Gefühl, niemand sonst hat den offensichtlichen Zusammenhang gesehen. War schon eine witzige Situation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.