Abgehört: Davids Musikempfehlungen Januar bis März 2015

Es gibt wieder was auf die Ohren. David hat sich in den Dschungel der Neuveröffentlichungen Januar bis März geschwungen und seine drei liebsten Alben raus geholt. Diesmal dabei: Folk-Rock, ein deutscher Singer-Songwriter und Hardcore-Punk.

Fast 30 Alben standen am Ende auf meiner Liste. Ich hatte irgendwie gar nicht realisiert, dass so viele Künstler ihre neuesten Ergüsse in diesem Jahr schon auf den Markt geschmissen hatten. Also musste der Rotstift ran. Am Ende übrig geblieben sind:

Glen Hansard: „It Was Triumph We Once Proposed … Songs Of Jason Molina“

Make do and Mend: „Don’t be long“

Olli Schulz: „Feelings aus der Asche“

und hier das Ganze als Podcast zum Mitnehmen und Anhören:

Knapp nicht geschafft haben es:

Marylin Manson: „The Pale Emperor“ (Der Mann endeckt den inneren Blues. Endlich mal wieder ein richtig gutes Manson-Album)

36 Crazyfists: „Time & Trauma“ (Das Album nach dem Krebstod der Mutter von Sänger Brock Lindow. Härter und weniger melodisch – trotzdem wieder feiner Metalcore)

Deichkind: „Niveau weshalb warum“ (Bierdusche in Albumform)

Enter Shikari: „The Mindsweep“ (Siehe hier)

Welches Album hab‘ ich vergessen? Nicht eure Top 3? Kotzt Euch in den Kommentaren aus und sagt welche eure Alben so far sind.

Hat nur komische Freunde: David

Hat nur komische Freunde: David

 

David

David

Er hat vielleicht nicht jeden Film gesehen. Er kann aber zu jedem etwas sagen. In seiner Muttermilch war Zelluloid. Auch vor Musik und Videospielen macht er keinen Halt. David sabbelt nebenbei auch professionell im Radio. Damit ist er aber offensichtlich nicht ausgelastet. Mehr von ihm gibt es hier bei den Medien-Nomaden.

david@Medien-Nomaden.de
David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.