Fallout mal anders – die besten Endzeitspiele (ohne Fallout)

Ein paar sagenumwobene Vaults im Ödland, dazu ein Pipboy am Handgelenk – was braucht es mehr für einen zünftigen Endzeittrip? Wenn’s nach Steini geht: gar nichts. Dabei gibt es so viele (post-)apokalyptische Szenarien, durch die es sich herrlich krauchen lässt. Wir präsentieren: die besten Endzeitspiele. Ohne bzw. neben Fallout.

Weltuntergangsstimmung und Spaß dabei: Ob im Kino (Mad Max), im TV (The Walking Dead) oder auf der Konsole bzw. auf dem PC (Fallout 4) –  die Post-Apokalypse wird längst nicht mehr in italienischen Sandgruben heruntergekurbelt. Die Endzeit ist Blockbuster-tauglich geworden. Von der B-Ware zum AAA-Material. Doch worin liegt der Reiz begründet? Warum schauen wir besonders gerne hin, wenn die Sperrstunde der Menschheit anbricht? Vielleicht, weil sich ihr Wesen besser ausloten lässt, wenn die gesellschaftliche Ordnung zusammengebrochen ist und der Alltag auf das Wesentliche – aufs Überleben nämlich  – reduziert ist. Schließlich wissen wir: Die wahren Monster in der Endzeit sind nicht etwa die Zombies, Mutanten und Klicker, sondern die Menschen selbst. Der Blick in düstere Zukunft ist auch ein Blick in den Spiegel. Und wer kann schon an seinem Spiegelbild vorbeigehen, wenn er es einmal erblickt?

Tod, Verstrahlung und Kulturpessimismus: Die besten Endzeitspiele

Wir Medien-Nomaden jedenfalls nicht. Wir sind ausgewiesene Endzeit-Liebhaber, allen voran natürlich Fallout-Fans. Vielleicht kennt ihr ja unseren zweiteiligen Fallout-Hypecast, in dem wir die Serie von ihren isometrischen Anfängen bis hin zu Fallout New Vegas zur wichtigsten Spiele-Franchise aller Zeiten hochjazzen. Oder unsere Best of Fallout 4Plauderei. Im besten Fall ist man damit versorgt. Doch was ist, wenn man doch etwas mehr als nur Ödland zu Gesicht bekommen möchte? Dann empfehlen wir unseren neuen Podcast über die besten Endzeitspiele (ohne Fallout).

Ob wuchtige Ballerorgie oder verkopftes Point ’n‘ Click -Adventure, Zombie-Apokalypse oder Rise of the Machines, gesellschaftskritische Dystopie oder ganz persönliche Vorhölle – die vier apokalyptischen Podcaster Thomas, David, Steini und Patrick haben ein Bouquet endzeitlicher Freuden zusammengestellt, mit allem was dazu gehört: Tod und Verstrahlung, eine ordentliche Portion Kulturpessimismus, aber auch ein zartes Pflänzchen namens Hoffnung. Denn in jedem Ende steckt auch die Aussicht auf einen Neuanfang. In diesem Sinne: wir wünschen Euch viel Spaß mit unserer neuen Folge des Medien-Nomaden-Podcasts.

Welche Genre-Highlights haben wir in der nuklearen Wolke übersehen? Welche Geheimtipps besitzen eine besonders hohe Halbwertzeit? Nennt uns die – aus Eurer Sicht –  besten Endzeitspiele! Wir freuen uns auf immer neue Streifzüge durch karge Landschaften und eingestürzte Neubauten!

Die Medien-Nomaden küren die besten Endzeitspiele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.