Medien-Nomaden – der Talk #1: Mit Bond und Kratos nach Parookaville

Hart, aber unfair: Wir legen die Bandagen an und starten ein neues Format. Medien-Nomaden – der Talk, das ist der verbale Gummitwist im Podcastform. Kein Thema, dafür fünf Fragen, die jede Nerd-Diskussion sprengen. Und das Beste: Wie fies die Fragen sind, bestimmt Ihr!

Bibi tut es. Gronkh tut es. Jeder Vierklässler auf YouTube tut es. Die Fragen der Fans beantworten. „Was die können, können wir schon lange“, haben wir uns gedacht – und heben ein neues Format aus der Taufe. Ab sofort dürft Ihr uns mit Fragen bombardieren, unsere Glaubensgrundsätze in Sachen Film, Games und Musik auf die Probe stellen: Je kontroverser die Themen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir vor dem Mikro handgreiflich werden. Das kann nur gut werden. Und wir müssen fortan weniger Podcast-Themen aus unseren ausgebrannten Ärmeln schütteln.

Nein, im Ernst: Wir Medien-Nomaden sind noch längst nicht am Ende mit unserem Podcast-Latein. Wir haben eine Themenliste, die bis ins Jahr 2021 reicht.  Ab und an verspüren wir jedoch die Lust auf etwas Audio-Impro-Theater. Soll heißen, wir spinnen gerne rum. Exemplarisch genannt seien an dieser Stelle unsere weihnachtlichen „Wünsch Dir was!“-Folgen sowie die launige Frage- und Antwortrunde zum Liebster-Award. Die haben uns (und auch dem einen oder anderen Hörer unter Euch) mächtig Laune gemacht. Ab sofort gibt es also unseren Senf in Serie: Start frei für Medien-Nomaden – der Talk.

Medien-Nomaden – der Talk: Wir wollen Eure Fragen!

Für die erste Folge von Medien-Nomaden – der Talk hat Chefdampfplauderer David fünf Fragen anschleppt. Wer soll der neue Bond werden? Was erwarten wir uns von einem neuen God of War-Ableger? Und was ist das Schlimmste an Musikfestivals? Kann man mal fragen. Aber es geht noch besser, da sind wir uns sicher. Fragt uns, was Ihr uns (oder irgendjemanden) schon immer fragen wolltet. Per Mail, im Kommentarbereich oder aber in den Social Media. Wofür haben wir denn unsere Kanäle auf Facebook, Twitter und Google+?  Um die Fragen zu bündeln, schlagen wir an dieser Stelle den Hashtag #nomadentalk vor. Medien-Nomaden – der Talk soll ein regelmäßiges Format werden. Wie regelmäßig, hängt natürlich auch von Eurer Frage-Frequenz ab. Jetzt aber erstmal viel Spaß mit Folge 1:

Ganz ohne Gegenfrage geht es nicht: Wir wollen natürlich wissen, wie Euch Medien-Nomaden – der Talk mundet. Was ist gut?  Was können wir besser machen? Habt Ihr überhaupt Interesse an solch einem Format? Schreibt uns!

Medien-Nomaden - der Talk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.