Ein Film – Viele Blogger: Mr. Turner

Kunst, ey! William Turner ist einer der bekanntesten Maler der Spätromantik. 2014 bekam der Brite, der im 19. Jahrhundert Leinwände einfärbte, einen Biopic spendiert. Der markiert auch den Auftakt des diesjährigen „Ein Film – Viele Blogger“-Events. Tobi, David, Patrick und Steini haben einen Blick riskiert.

„Ein Film – Viele Blogger soll die Film-Blogosphäre näher zusammenrücken lassen. Wie auch im letzten Jahr sind wir wieder gerne am Start. In der aktuellen Iteration haben sich die Organisatoren und Nomaden-Freunde von SchönerDenken wieder drei Filme herausgesucht. Kriterien für dieses Jahr: „So kurz vor Nippon Connection keine japanischen Filme, diesmal kein Science-Fiction 🙂 und wir wollten starke Frauenrollen dabei haben, gerne eine Regisseurin und im Handel erhältlich mussten sie auch sein.“ Wir beginnen heute mit unserer Besprechung des Biopics Mr. Turner – Meister des Lichts.

Spätromantik?! Zeit für das Medien-Nomaden-Kunstkritik-Kompetenzteam©

Ein Film über das Leben von J M W Turner verlangte naturgemäß unsere ganze Aufmerksamkeit und Fürsorge. Der Spätromantiker ist einer der Lieblingskünstler der Briten. Mit einem so sensiblen Thema vor der Brust, sahen wir keine andere Möglichkeit, als unser A-Team mit der Filmbesprechung zu betrauen. Ein Blick in die Medien-Nomaden Personalkartei offenbarte die passenden Konstellation um die drohende internationale Verstimmung abzuwenden: David kann seit seiner Geburt Farben sehen. Tobis Wachsmalereien heimsten ihm bereits in seiner Kindergartengruppe viel Beachtung ein. Steini hat zwar die Vorschule nicht geschafft, jedoch hat ihn das nicht davon abgehalten zwei Original Turner-Nachdrucke in sein Domizil zu hängen. Patrick hat sich für den Podcast gar mit der kompletten Vita von Ted Turner auseinandergesetzt.

Beinahe schon ein „Epochen-gerechtes“ Frauenbild

Inhaltlich sprechen die Experten in dem Podcast hauptsächlich über den Film als solches. Wird dem Zuschauer der Maler Turner näher gebracht? Ist der mit unzähligen Meriten behangene Film auch ein Erlebnis für Leute, die sich mit der Materie vorher nicht eingehend befasst haben? Kino.de urteilte, das 2014 erschienene Werk sei eine „brillante Filmbiographie“; Hat es auch bei den Nomaden klickt gemacht? Und wer ist eigentlich Ted Turner?

Bei der ganzen Sinnesschärfe mit der sich die vier auf den geforderten Stoff stürzten, blieb jedoch ein wesentlicher Betrachtungswinkel unangetastet. Denn dieses Jahr geht es bei „Ein Film – Viele Blogger“ um Frauenbilder. Mr. Turner wartet hier mit einer facettenreichen Betrachtung auf: William Turner (Timothy Spall) missbraucht mehrfach seine treuergebene, jedoch biedere Haushälterin Hannah Danby (Dorothy Atkinson). Turner scheint Hannahs Gefühle für ihn, die sich über den Film langsam entwickeln, noch nicht einmal wahrzunehmen. Die ihr aufgetragene Rolle nimmt Danby stoisch wahr. Im krassen Gegensatz dazu steht Mary Sommerville (Lesley Manville).

Die Wissenschaftlerin erforschte das Licht und seine Ausprägungen und wird von Turner, in einer Zeit, in der es für Frauen unüblich war sich mit Forschung zu befassen, mit respektvollem Umgang bedacht. Bei Sophia Booth (Marion Bailey) geht der Film einen Mittelweg. Die zweifach verwitwete Pensionsinhaberin emanzipiert sich im Laufe von Mr. Turner (sehr) zaghaft – Auch weil der Protagonist sich in sie verliebt. Mitten in der ambivalenten Darstellung der Frauenbilder steht letztendlich William Turner selbst, der für sich (und den Zuschauer) entscheidet, welche soziale Mobilität den Damen im Film zuteil wird.

Wie jedes Jahr, dürfen wir insgesamt drei Filme besprechen. Mr. Turner war der erste und die Ergebnisse der anderen Blogger, werden von SchönerDenken zusammengetragen. Am 15. Mai werden wir über Silkwood sprechen. Am 31. Mai wird eine Rezension von Blue Steel das diesjährige „Ein Film – Viele Blogger“ abrunden. Würdet ihr Euch Mr. Turner angucken?

Photos: Entertainment One

Turner Slider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.