Rückkehrer am Mikro: The Revenant

Wir sind zurück. Aber das ist für Euch wahrscheinlich keine so große Überraschung. Überraschender ist schon eher der große Oscar-Buzz rund um The Revenant. Der aktuelle Film von Alejandro González Iñárritu und Leonardo DiCaprio flog ganz sicher nicht unter dem Radar. Zwölf Nominierungen sind allerdings eine Ansage.

Schwindelerregende Plansequenzen, wuchtige Bärenattacken und wunderschöne Naturaufnahmen: Damit geht The Revenant als großer Favorit in das Rennen um die begehrten Goldjungen, darunter in den Königskategorien Bester Film, Beste Regie und Bester Hauptdarsteller. Welche Chancen räumen wir The Revenant ein? Erhält Leo endlich seine wohlverdiente Auszeichnung? Oder wird er sich womöglich achtzigjährig mit dem Oscar für sein Lebenswerk abfinden müssen? Darüber – und natürlich über die großen Stärken und kleinen Schwächen dieses durch und durch visuell betörenden Films – reden die Medien-Trapper David, Patrick und Tobias.

Wunderbar erhaben oder doch gnadelos überschätzt? Wie fandet Ihr The Revenant, Leos Performance und überhaupt? Lasst es uns wissen und diskutiert mit uns!

Eine knackige Kritik findet Ihr übrigens auch bei unseren Freunden vom Entertaintment Blog: Beim Wildern im fremden Territorium wurde Medien-Nomade Patrick freundlicherweise im Filme-Reservat von  Florian, Kevin, Marcel und Dominik aufgenommen. Vielen Dank und Grüße an dieser Stelle!

The Revenant läutet die Oscar-Wochen ein!

Mit unserem Podcast zu The Revenant starten wir zum nunmehr zweiten Mal in die inoffiziellen Oscar-Wochen. In den kommenden Ausgaben wollen wir versuchen, möglichst viele Oscar-Nominees abzugrasen, noch bevor die große Verleihung am 28. Februar steigt. Wer sich schon mal einstimmen möchte, dem legen wir unsere zeitlose Podcast-Folge „Golden Boys – So funktionieren die Oscars (glauben wir zumindest)“ ans Herz: Darin nehmen wir den Abstimmungsmodus genauer unter die Lupe, außerdem erfahrt ihr, wie die Oscar zum weltweit wichtigsten Filmpreis aufstiegen, obwohl – jetzt kommt Tobis Verschwörungstheorie ins Spiel – dies nie, nie, niemals von den Machern intendiert war. Klingt jetzt etwas konstruiert, ist aber unterhaltsames Hörfutter!

 

revenant

Bilder: 20th Century Fox, magicpen/pixelio.de

2 thoughts on “Rückkehrer am Mikro: The Revenant

  1. Schöner Podcast Jungs! Schade, dass mir die Technik bei der Aufnahme einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Drum will ich hier kurz meine Meinung äußern (Achtung: Spoiler):

    The Revenant ist ein sehr guter Film. Unglaublich gut fotografiert, mit überragenden Bildern und toll geschauspielert. Gerade die Kampfszenen, ob nun zu Beginn, gegen den Grizzly oder der Endkampf, sind unglaublich packend, haben Wucht und lassen einen vor Anspannung kaum nach Luft ringen. Leonadro di Caprio spiel gewohnt gut – ob es für den Oscar reicht, bleibt abzuwarten. Heimlicher Held ist meiner Meinung nach aber Tom Hardy, der den Antogonisten überragend spielt und seiner Figur einen glaubwürdigen Hintergrund vermittelt. Hier bin ich bei Paddi: Tom Hardy ist interessanter und stiehlt Leonardo di Caprio die Show.

    100 prozentig zu Frieden bin ich aber nicht. Tatsächlich gehöre ich zu den Leuten, die den Film als zu lang empfinden. Nicht langweilig, aber eben 20 Minuten zu lang. Nicht jede Etappe auf der Reise zurück überzeugt mich restlos, dadurch habe ich im Mittelteil tatsächlich die eine oder andere Länge empfunden. Meckern auf hohem Niveau, insgesamt ein sehr guter Film.

  2. Jetzt hab ich glatt meinen größten Kritikpunkt vergessen, den schieb ich noch schnell hinterher: Die Motivation des Protagonisten. Natürlich, Leo will Rache für den Tod seines Sohnes. Das Wichtigste, in seinem Leben – und Tom Hardy hat es ihm genommen. So kommentiert er es selbst. Doch diese innige Bindung zwischen Vater und Sohn, die hier vermittelt werden soll, die ist für mich nicht greifbar. Hätte es den Sohn nicht gegeben und man hätte Leo zum Sterben zurück gelassen – der Film hätte genauso gut funktioniert. Das musste ich noch los werden! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.