Spiele, Spiele, Spiele – Tommy’s E3-Recap 2016

Greatness awaits – mit diesem Motto wirbt Sony für die Playstation 4. Ob das auch für das Line Up ihrer diesjährigen E3-Präsentation gilt? Und was haben die anderen Publisher aufgefahren? Thomas hat die Messe verfolgt und verrät euch in seinem Recap, für welche Spiele sich das Warten lohnt.

Vom 14. bis 16. Juni war es wieder soweit: Auf der E3, der Electronic Entertainment Expo, ließen die großen und nicht ganz so großen Publisher der Branche die Hosen runter und präsentierten ihre neuen Spiele-Highlights. Für uns Gamer bedeutet das: Jede Menge neuer Spiele, auf die wir uns freuen können! Und davon gab es in diesem Jahr wieder einige. Ein seinem E3-Recap verrät euch Thomas, welche Titel es ihm angetan haben – und welche nicht.

Electronic Arts

Als erster Publisher offenbarte Branchen-Riese Electronic Arts sein Line-Up für die kommenden Monate der Öffentlichkeit. Wirkliche Überraschungen oder echte Knaller fehlten aber, genauso wie ein Star-Wars-Spiel. Lediglich ein langweiliger Marketing-Trailer wurde hierzu gezeigt, der nicht mehr verriet, als das neben den Dead-Space-Machern von Visceral Games auch Respawn Entertainment mit der Star-Wars-Lizenz arbeitet. Von Respawn wurde dann auch noch Titanfall 2 präsentiert, dass erstmals auch mit Singleplayer-Kampagne kommt, die ganz cool werden würde. Vielleicht heißt es auch für mich im Oktober „Stand by for Titanfall!“.

Schade auch, dass zu Mass Effect Andromeda wieder nur ein Konzept-Trailer gezeigt wurde, der nur wenige Spielszenen enthielt. Die lassen aber zumindest grafisch einiges erhoffen: Dank der hauseigenen Frostbite-Engine sehen vor allem die Charaktermodelle und ihre Mimik unfassbar gut aus. Apropos Frostbite: Die scheint mittlerweile in jedem EA-Spiel zu werkeln, so auch in FIFA 17. Durch den Wechsel der Engine erhoffe ich mir einen größeren Sprung im diesjährigen Update der jährlichen Fussball-Reihe. Nicht viel erwarte ich vom angekündigten Story-Modus „The Journey“. Einen Jungkicker in einem Welt-Verein wie Manchester United vom Nobody zum Superstar zu führen, das riecht schon förmlich nach Sportler-Kitsch und -Klischee der Marke Goal: Lebe deinen Traum.

e3_bild1

Battlefield 1 ist das vielleicht schönste Spiel, was uns 2016 noch bevor steht (Bild: EA)

Mein persönliches Highlight bei EA war Battlefield 1. Ja, der Name ist dämlich. Und viel mehr als ein neues Battlefield im WW1-Szenario dürfen wir wohl nicht erwarten. Aber endlich macht mal wieder ein Entwickler in einem Shooter was anderes als SciFi oder Militär. Dass das Spiel dank Frostbite-Engine (welcher auch sonst) umwerfend gut aussieht, muss ich nicht erwähnen. Die Spielszenen sollten für sich sprechen. Und man, hier stürzen Zeppeline ab! Und äschern ganze Dörfer ein! Ich jedenfalls freu mich drauf – und hoffe dass Dice nach dem Desaster mit Battlefield 4 diesmal eine vernünftige Singleplayer-Kampagne liefert.

Bethesda

Seit ein paar Jahren schon gehört Bethesda in die Riege der großen Publisher und liefert konstant drei bis vier große Blockbuster pro Jahr. Und das man auch für die nächsten Monate noch ein paar Eisen im Feuer haben, dass zeigten sie auf ihrer Pressekonferenz.

Etwa Quake Champions, das exklusiv für den PC erscheint und ein Helden-Multiplayer-Arena-Shooter zu werden scheint, ähnlich wie Overwatch von Blizzard. Mir wäre ein Quake-Reboot mit Einzelspieler im Stile von Wolfenstein: The New Order oder dem neuen Doom deutlich lieber gewesen. Aber ich will mich nicht beschweren, denn dafür bringt Bethesda mit Skyrim: Special Edition das beste Fantasy-Rollenspiel EVER auf die Playstation 4 und die Xbox One. Grafisch aufgewertet, inklusive aller bisher erschienenen Inhalte und mit Mod-Support! Ich sehe die Stunden schon wieder dahin schmelzen.

e3_bild2

Größter Titel auf der Bethesda-Konferenz: Das Schleich-Abenteuer Dishonored 2 (Bild: Bethesda)

Was neues hatte Bethesda aber auch dabei – naja, fast zumindest. Denn Prey ist wieder da, soll 2017 erscheinen und hat scheinbar so gar nichts mehr gemeinsam – weder mit dem Original von 2006, noch mit dem eingestellten Nachfolger von 2012. Stattdessen erwartet und düstere Ego-Shooter-Action mit übernatürlichen Fähigkeiten auf einer von Aliens überrannten Weltraum-Station. Erinnert mich an System Shock und klingt interessant, viel zu sehen außer einem Trailer gab es aber noch nicht.

Entwickelt wird Prey übrigens von den Arkane Studios, die sich auch für den größten Titel auf der Bethesda-Konferenz verantwortlich zeigen: Dishonored 2. Das Stealth-Spiel könnte tatsächlich das Highlight werden, was der erste Teil leider nicht geworden ist. Mehr Fähigkeiten, mehr Möglichkeiten, ein ausbalancierter Schwierigkeitsgrad und zwei spielbare Charaktere, die diesmal auch voll vertont sind. Wenn jetzt auch noch die Story spannend wird, dann steht uns im November ein echtes Stealth-Meisterwerk bevor. Ich hab mir den Termin schon im Kalender notiert.

Microsoft

Ein wenig enttäuscht bin ich von Microsoft. Ja, gefühlt wurden auf der Pressekonferenz zwanzig Spiele gezeigt. Aber ganz ehrlich: Umgehauen hat mich kein einziger. Ob nun Halo Wars 2 oder Forza Horizon 3, Dead Rising 4 oder Sea of Thieves, We Happy Few oder ReCore: Kein Spiel bei Microsoft konnte mich wirklich neugierig machen. Selbst die Präsentation von Gears of War 4 war lediglich routiniert – Gears bleibt nun mal Gears, wenn auch grafisch sehr überzeugend. Trotzdem: Wenn ich ein Spiel aus dem Microsoft Line-Up spielen werde, dann Gears of War 4. Bereits im Oktober wird der Deckungs-Shooter erscheinen.

Viel interessanter waren hingegen die Ankündigungen auf technischer Seite. Mit Xbox Play Anywhere verknüpft Microsoft die Xbox One und Windows 10 durch Crossbuy und Crossplay. Bedeutet im Klartext: Wer sich ein Spiel für die Xbox One kauft, kann sich den Titel auch für den Windows-10-PC herunterladen (gilt leider nur für die Download-Fassung). Und wer nur eine Xbox One hat, aber gerne mit seinem PC-Kumpel zocken will, der kann das künftig auch tun. Super! Runde Gears of War 4 im Koop, David?

Die größte Ankündigung hatte man sich als Rausschmeißer aufgehoben: Project Scorpio! Eine neue Konsole, die zum Weihnachtsgeschäft 2017 auf den Markt kommen soll, deutlich leistungsstärker als Xbox One und Playstation 4. Bereits im Vorfeld hatte es dazu Gerüchte gegeben, die sich bewahrheiten sollten. Ob Projekt Scorpio die Xbox One ablösen soll, dass bleibt abzuwarten. Immerhin wurde ebenfalls eine kleinere Version des aktuellen Models, die Xbox One S, angekündigt, die bereits im August auf den Markt kommt.

UbiSoft

Größte Überraschung bei Ubisoft: Kein Assassin´s Creed! Ok, dass die Vorzeige-Marke in diesem Jahr pausieren würde (zum ersten Mal seit 2008!), war bereits vorher klar. Auch darüber, welche Marke zum Weihnachtsgeschäft in die Bresche springen würde, war von vielen bereits erwartet worden: Watch Dogs. Keine Überraschung also, dass Ubisoft einige Tage vor der E3 Watch Dogs 2 angekündigt hat. Das Hacker-Abenteuer wechselt Stadt und Helden: Statt Chigaco geht’s nach San Francisco, statt Aiden Pearce steuern wir Marcus Holloway. Und natürlich ist Teil 2 größer, bunter und schöner. Auch wenn ich den Erstling sehr gern gespielt habe, so richtig gepackt hat mich Watch Dogs 2 noch nicht.

e3_bild3

Überraschung: Die Story-Kampagne von For Honor könnte richtig cool werden (Bild: Ubi Soft)

Das gilt für eine ganze Reihe der Spiele im Ubisoft Portfolio. Mit Steed, einem Open-World-Wintersport-Spiel kann ich so gar nichts anfangen. Und Ghost Recon Wildlands könnte so toll werden – aber irgendwie vermisse ich noch den roten Faden und das gewisse Etwas. South Park: The Fractured but Whole (ich weigere mich, den deutschen Titel „Die rektakuläre Zerreißprobe“ zu verwenden) wird hoffentlich so toll wie der Vorgänger, doch die Ankündigungen eines Season-Pass und Plastik-Sammelfiguren wecken in mir die Befürchtung, dass man vielleicht doch den Fokus aus den Augen verliert.

Der interessanteste Titel von Ubisoft ist für mich For Honor, was ich vor der Messe nicht unbedingt gedacht hätte. Und auch jetzt sind noch nicht alle Zweifel beseitigt. Aber die gezeigte Mission aus der Einzelspieler-Kampagne lässt mich darauf hoffen, dass das Wikinger-Samurai-Ritter-Gemetzel ein ähnlich spaßiger und anspruchsvoller Action-Titel wird wie Rune (kennt das noch jemand?). Und das sogar mit Koop-Modus! Bereits im Februar soll For Honor erscheinen, nicht mehr lang hin also um sich selbst ein Bild zu machen.

Sony

Und jetzt Hosen runter: Was Sony abgeliefert hat, war die mit Abstand beste und spannendste PK einer E3 seit Jahren. Ein interessanter Titel jagte den nächsten, so dass man am Ende gar nicht mehr wusste, worauf man sich am meisten freuen sollte.

Zum Beispiel auf Resident Evil 7, dass wieder deutlich stärker in die Grusel-Richtung geht als die letzten Ableger der Serie. Spannend: Neben PC, Xbox One und Playstation 4 erscheint Resident Evil 7 auch in einer Version für Playstation VR! Sonys VR-Brille erscheint im Oktober in den USA und soll bis Ende 2016 mit 50 Spielen gefüttert werden, darunter auch das exklusive Batman: Arkham VR von Rocksteady. Für mich zwar noch kein echter Kaufgrund, aber es zeigt, dass neben Minispielen wohl auch vollwertige Blockbuster für VR erscheinen werden.

Aber Sony hatte noch mehr in petto, etwa Crash Bandicoot Remastered, eine Collection der ersten drei Teile von der Playstation, die von Grund auf neu entwickelt und nicht bloß ein grafisches Update werden. Von Insomniac, dem Studio hinter Ratchet & Clank und Resistance, kommt exklusiv für die Playstation 4 Spider-Man. Das Open-World-Superhelden-Abenteuer sieht wirklich toll aus und könnte für den netzspinnenden Comichelden das Spiel werden, dass Arkham Asylum einst für die Fledermaus aus Gotham war. Hideo Konjima arbeitet nach seinem Rauswurf bei Konami auch an einem neuen Spiel, mit Schauspieler Norman Reedus (The Walking Dead) in der Hauptrolle. Death Stranding soll es heißen, wurde mit einem mysteriösen Trailer angekündigt und erscheint exklusiv für Playstation 4. Für das langersehnte The Last Guardian gab es endlich einen Release-Termin (25.10.2016) und mit Days Gone wurde ein grafisch beeindruckendes, sehr vielversprechendes Zombie-Survival-Open-World-Action-Adventure angekündigt.

Außerdem präsentierte Activision eine Mission aus der Einzelspieler-Kampagne von Call of Duty: Infinite Warfare. Ich kann nicht anders als zuzugeben: Ich freue mich wahnsinnig drauf, und das trotz des ausgelutschten SciFi-Szenarios. Warum? Zum einen wegen der fetzigen Weltraum-Schlachten. Schließlich gibt es keine Weltraum-Simulationen wie Freespace 2 mehr und schon in Halo Reach hat der Abstecher ins All viel Spaß gemacht. Und auch die Non-lineare Kampagne klingt interessant und war schon in Black Ops 2 ein echter Gewinn. Ach, und hab ich schon erwähnt, dass die Legacy Edition ein Remaster von Call of Duty 4: Modern Warfare beinhaltet? Genug gute Gründe für mich, bereits vorzubestellen.

e3_bild4

Gen Norden: Im neuen God of War knüppelt sich Kratos durch die Götter-Welt von Asgaard (Bild: Sony)

Die absoluten Highlights bei Sony waren aber zwei Inhouse-Titel. Zum einen die Rückkehr von Kratos: Ein neues God of War kommt! In unserem Nomaden-Talk #1 hatten wir bereits unsere Erwartungen dazu geäußert – und Sony scheint sie alle zu erfüllen. Nordische Mythologie – Check! Gewohnt brachiale God-of-War-Action – wird geboten! Grafische Referenz – aber sowas von! Die Präsentation verrät: Im Vergleich zu den alten Teilen wurde die Kamera-Perspektive angepasst (sie ist jetzt in bester Third-Person-Manier hinter Kratos fixiert) und scheinbar wurde das Erfahrungssystem ausgebaut (es gibt für bestimmte Aktionen Erfahrungspunkte statt rote Orbs). Aber ansonsten ist Kratos noch immer schlecht gelaunt und hat trotz sichtbar fortgeschrittenen Alters nichts von seiner Muskelmasse eingebüßt. Ich bin mir sicher, dass das ein Pflichtkauf wird.

Das zweite große Highlight: Horizon: Zero Dawn vom niederländischen Entwickler-Studio Guerllia Games. Das Open-World-Rollenspiel, erst kürzlich auf Anfang 2017 verschoben, wurde wie God of War in einer knapp 10-minütigen Präsentation gezeigt. Und die hat mich restlos begeistert. Horizon erinnert mich von seiner Welt an Enslaved und vom Gameplay an Tomb Raider, bietet darüber hinaus aber eine offene Welt und deutlich mehr Rollenspiel-Einschlag. Getreu Calvin Candie meine ich: Horizon, nach deiner Ankündigung im letzten Jahr hattest du meine Neugier, jetzt hast du meine Aufmerksamkeit!

Der Rest vom Fest

Nicht alle Publisher konnten oder wollten sich eine eigene Pressekonferenz leisten und so gab es auch abseits der großen fünf noch einige interessante Titel. Allen voran Deus Ex: Mankind Devided, dass bereits im August erscheint. Ich bin mir sicher, dass hier nichts mehr schief gehen wird und dass das Spiel ein echter Volltreffer werden wird, der diesmal auch grafisch überzeugen kann und in seinen unterschiedlichen Lösungswegen deutlich ausbalancierter sein wird als der direkte Vorgänger Human Revolution.

Positiv überrascht hat mich auch Mafia 3, dass ich nach dem Entwickler-Wechsel von 2K Czech hin zum unbekannten Studio Hangar 13 zugegebenermaßen schon etwas abgeschrieben hatte. Doch das Open-World-Gangster-Epos scheint die Missions-Güte der ersten beiden Teile zu erben und fängt noch dazu des 70er-Jahre New Orleans perfekt ein.

Meine persönliche Strategie-Hoffnung ist Dawn of War 3. Relic scheint sich für den dritten Teil vorgenommen zu haben, die Stärken der beiden Vorgänger zu vereinen. Bedeutet: Große Schlachten mit vielen Einheiten und Basenbau wie in Teil 1, individuelle Elite-Einheiten zum aufleveln wie in Teil 2. Schon der Ankündigungs-Trailer hat mich umgehauen, die ersten Spielszenen versprechen zudem gewohnt gute Echtzeit-Strategie – und davon gibt es ja leider nicht mehr so viel.

e3_bild5

Eine traumhaft schöne offene Welt zum Erkunden: The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Bild: Nintendo)

Nintendo hat sich voll uns ganz auf ein Spiel konzentriert – nicht mal Infos zur neuen Konsole Nintendo NX gab es. Und wenn man den Presse-Vertretern glauben darf, dann ist The Legend of Zelda: Breath of the Wild wohl DAS Spiel der diesjährigen E3. Obwohl ich kein Fan der Serie bin muss ich gestehen, dass mir das neue Zelda mit seinem klaren Animee-Look sehr gut gefällt. Allerdings erinnert es mich mit seiner offenen Welt auch an eine kindliche Version von Horizon: Zero Dawn, dass kurz vor Zelda erscheinen soll. Ob ich da wirklich mit dem Kauf einer Nintendo-Konsole liebäugeln soll? Ich warte ab und hoffe auf einen deutlichen Preis-Drop der WiiU.

Fazit

Wenn man böse sein möchte, dann kann man der diesjährigen E3 vorwerfen, dass echte Neuigkeiten gefehlt haben. Viele Titel waren schon im Vorfeld geleaked oder sogar offiziell angekündigt, damit sie in der Masse des Messe-Trubels auch ja nicht untergehen. Und ja, viele Titel waren einfach nur Fortsetzungen bekannter Marken. Watch Dogs 2, Deus Ex 4, Gears of War 4, God of War 4, Dishonored 2, ein neues Battlefield

Mir persönlich ist das egal, wenn ich am Ende gewohnt gute Qualität erwarten kann. Und ganz ehrlich: Die E3 ist eine Blockbuster-Messe, auf der die AAA-Titel der großen Publisher dominieren. Die sind keine Wohltätigkeitsvereine, sondern wirtschaftliche Unternehmen mit dem Ziel der Gewinn-Maximierung. Was liegt da also näher, auf bekannte Marken zu setzen? Und hey, mit Horizon: Zero Dawn oder Days Gone hat Sony zwei neue und vielversprechende Marken in Petto.

Sei es drum: Ich bin mit der diesjährigen E3 vollauf zu frieden. Es kommen genug interessante Spiele auf uns zu, die alle gezockt werden wollen und für die ich definitv zu wenig Zeit und Geld haben werde. Aber selbst wenn ich mir meine Highlights herauspicke, bin ich über 2016 hinaus gut versorgt. Wie steht es mit euch? Was waren eure Highlights? Habt ihr die E3 überhaupt verfolgt? Verratet es uns in den Kommentaren!

 

Thomas

Thomas

Seine große Leidenschaft ist das Zocken! Lange Jahre sowohl auf PC und Konsole unterwegs, dominieren dank Gamerscore- und Trophäen-Sucht mittlerweile Xbox und Playstation seine Abendstunden. Vom gradlinigen Ego-Shooter über dunkle Schleichabenteuer bis hin zu riesigen Open-World-Hits wandert fast alles ins Laufwerk. Doch auch im Kino ist er kein Kostverächter. Damit das alles finanziert werden kann, verbringt Thomas die meiste Zeit des Tages als kaufmännischer Angestellter im Büro.
Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.